Westphal, Butschkau, Rosdenbaum Birnitzer und Koch vor dem Schild

Erinnerung an einen Standhaften: Kurt-Piehl-Platz eingeweiht

Es fing an mit einer inof­fi­zi­el­len Platz­um­be­nen­nung und endet mit einer offi­zi­el­len: Nach­dem Akti­ve der Mean Streets Anti­fa im Janu­ar 2020 den bis dato namen­lo­sen Platz im Quar­tier Brun­nen­stra­ße in Kurt-Piehl-Platz umbe­nannt hat­ten, folg­te nun die offi­zi­el­le Benen­nung des Plat­zes. Der nun dau­er­haft beschil­der­te Platz hält die Erin­ne­rung an den Dort­mun­der Edel­weiß­pi­ra­ten Kurt Piehl wach.

Piehl hat­te sich im Drit­ten Reich gewei­gert, sei­nen Lebens­stil dem Natio­nal­so­zia­lis­mus anzu­pas­sen und muss­te sich dafür immer wie­der Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit gewalt­tä­ti­gen Faschis­ten lie­fern. Er über­leb­te die Nazi­zeit. Sein Enga­ge­ment und sein ent­schlos­se­nes Nie Wie­der hielt er im Nach­kriegs­deutsch­land auf­recht, indem er als Autor und Refe­rent die Erfah­run­gen der NS-Zeit am Leben hielt.

Rund 100 Gäs­te waren gekom­men um die Umbe­nen­nung des klei­nen Plat­zes an der Flens­bur­ger Stra­ße Ecke Brun­nen­stra­ße mit­zu­er­le­ben. Bei bes­tem Wet­ter lausch­ten die Zuschauer:innen Reden von Mir­ja Düwel (AWO), Andre­as Koch (Grün­Bau gGmbH), der Bezirks­bür­ger­meis­te­rin Han­nah Rosen­baum sowie dem Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt Dort­mund Tho­mas West­phal. Grün­Bau und AWO hat­ten die For­de­rung der Antifaschist:innen nach einem Kurt-Piehl-Platz in Antrags­form gebracht und an die Bezirks­ver­tre­tung weitergegeben.

Andre­as Koch beton­te die bemer­kens­wer­te Koope­ra­ti­on: „Qua­si in Rekord­zeit ist aus der Idee Wirk­lich­keit gewor­den.“ West­phal und die Cou­si­ne von Kurt Piehl und Ehren­gäs­tin Mag­da­le­ne Bir­nit­zer ent­hüll­ten im Anschluss das Platz­schild. Zum Aus­klang wür­dig­ten Pau­la Stöck­mann und Hen­drik Becker vom Thea­ter Löwen­herz aus Bochum das Wir­ken Kurt Piehls in einer sze­ni­schen Lesung.

Im Rah­men eines LWL-Pro­jek­tes wird Grün­Bau die Sicht­bar­keit der Edel­weiß­pi­ra­ten im Dort­mun­der Stadt­bild auch an ande­ren Orten her­stel­len. Jugend­li­che wer­den gemein­sam mit Grafiti-Künster:innen aus­ge­wähl­te Flä­chen dem­entspre­chend gestalten.

Ein Bericht von der Umbe­nen­nung fin­det sich übri­gens auch als zwei­ter Bei­trag in der Lokal­zeit Dort­mund wie­der. Westphal, Butschkau, Rosdenbaum Birnitzer und Koch vor dem Schild

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Im Unternehmensverbund mit:

Mitglied im: